gehosted von
manitu
Bild Löwe FELD.EU Hier geht's nach Hohenleipisch
Homepage von Mirko Feldner
Suchbegriff:


28894
Besucher seit 04.07.2019
Das entspricht 38.43 Besuchern pro Tag


Heute ist der 205. Tag des Jahres. Zeit bis zum Jahresende:

160 Tage
5 Stunden
5 Minuten
24 Sekunden
51 Millisekunden

Filmografie


Foto Romy Schneider
Hier kannst du alle Spielfilme mit Romy Schneider (23.09.38 - 29.05.82) mit einer Inhaltsangabe auflisten. Es sind 63 Spielfilme erfasst. Für Details klick einfach auf einen Filmtitel

zu den Autogrammfotos




1953 Wenn der Weiße Flieder wieder blüht
1954 Feuerwerk
1954 Mädchenjahre einer Königin
1955 Die Deutschmeister
1955 Der letzte Mann
1955 Sissi
1956 Sissi - Die junge Kaiserin
1956 Kitty und die große Welt
1957 Robinson soll nicht sterben
1957 Monpti
1957 Sissi - Schicksalsjahre einer Kaiserin
1958 Scampolo
1958 Mädchen in Uniform
1958 Christine
1959 Die Halbzarte
1959 Ein Engel auf Erden
1959 Die schöne Lügnerin
1959 Katja, die ungekrönte Kaiserin
1960 Nur die Sonne war Zeuge
1962 Boccaccio 70 / Der Job
1962 Der Kampf auf der Insel
1962 Der Prozeß
1962 Forever My Love (englische Sissi-Version)
1963 Die Sieger
1963 Der Kardinal
1964 Leih mir deinen Mann
1964 L Amour a la mer
1964 L Enfer (unvollendet)
1965 Was gibt s Neues, Pussi?
1966 Halb elf in einer Sommernacht
1966 Brennt Paris?
1966 Schornstein Nr. 4
1966 Spion zwischen zwei Fronten


Spion zwischen zwei Fronten

Großbritannien 1966
Regie: Terence Young

Der britische Dieb Eddie Chapman, der Tresore meist mit selbsthergestellten Explosivstoffen sprengte, den Knall mittels fingierter Fehlzündungen eines nahe platzierten Autos tarnte und eine Visitenkarte („with delicate compliments from the gelignite gang“ – „mit einfühlsamen Grüßen von der Sprenggel-Bande“) hinterließ, wird nach 40 erfolgreichen Einsätzen als Bankräuber und Tresorknacker aufgrund einer Unachtsamkeit auf der Kanalinsel Jersey geschnappt, da er durch eine ebenso schöne wie gefährliche Dame abgelenkt war. Zu 15 Jahren Haft verurteilt sitzt er im Gefängnis von Jersey ein, als die deutsche Wehrmacht 1940 die Kanalinsel besetzt. Chapman bietet sich in der Hoffnung auf Freilassung den Deutschen als Agent an. Da seine Angebote zunächst wenig Resonanz erfahren, macht er auf sich aufmerksam, indem er in seiner Gefängniszelle Feuer legt. Nach seiner Verlegung in ein französisches Gefängnis nehmen der für die Abwehr tätige Oberst Steinhäger und die in deutschen Diensten stehende schwedische „Komtess“ Kontakt mit ihm auf. Er beginnt eine Affäre mit der französischen Gefangenen Paulette und wird während eines unbefugten Aufenthaltes im Frauenblock gefasst. Es folgt eine vorgetäuschte Hinrichtung durch die Deutschen, um ihn mit der neuen Identität des deutschen Soldaten „Franz Graumann“ weiterleben zu lassen. Er wird zur geheimen „Dienststelle Ast“ unter Leitung von Oberst Baron von Grunen gebracht. Chapman erkennt seine Chance und bietet sich diesem gegen einen hohen Devisenbetrag als Agent an, da er aufgrund seiner Englischkenntnisse und Gewandtheit für einen Spionageauftrag in England in Frage kommt. Oberst Steinhäger und der SS-Offizier Keller sind misstrauisch. Chapman erhält eine relativ kurze, aber intensive und umfassende Spezialausbildung in Fallschirmspringen, Funkverkehr, Sprengstoffherstellung und -anwendung. Währenddessen beginnt die Komtess, auch auf Betreiben ihrer Vorgesetzten, eine Affäre mit ihm, in deren Verlauf die sehr begrenzte Loyalität beider gegenüber ihren Auftraggebern deutlich wird. Chapman wird im Rahmen seiner Ausbildung bei einer Razzia gegen die Résistance eingesetzt, bei der er wieder auf Paulette trifft, diese jedoch mit Hilfe der Komtess deckt. Auf Initiative von Steinhäger wird Chapman einem Test unterzogen, indem er bei einem vorgetäuschten Einsatz angeblich über britischem Boden abgesetzt wird, in der Erwartung, dass er sich verraten würde, indem er Kontakt zu britischen Behörden sucht, anstatt sich wie befohlen zu melden. Dies geschieht auch, doch bemerkt Chapman aufgrund französischsprachiger Schilder auf einem nahen Bauernhof, dass er noch auf französischem Boden ist und durchschaut den Test gerade noch rechtzeitig, um sich kurz vor einer Verhaftung über Funk zu melden. Seinen Fallschirm hängt Chapman zur Erklärung der Verzögerung szenengerecht in einen Baum. Da seine Loyalität nun außer Frage steht, wird er per Fallschirm über England abgesetzt, um die Energieversorgung der Vickers-Flugzeugwerke zu sprengen. Doch Chapman bietet sich nun auch der britischen Abwehr, dem MI5, an und verrät zum Beweis seiner Redlichkeit die Frequenzen deutscher Spione in England, die er zuvor bei einer günstigen Gelegenheit aus dem unbesetzten Funkraum der Dienststelle Ast gestohlen hat. Mit dem Einverständnis der Briten täuscht er der deutschen Luftaufklärung schließlich die Sprengung vor. Der britische Geheimdienst verpflichtet ihn gegen Geld und die Zusicherung einer Amnestie dazu, nun als Doppelagent zu arbeiten. Nach einem gründlichen Training inklusive simulierter Gestapoverhöre begibt er sich befehlsgemäß per Schiff nach Lissabon. Dort fängt ihn die Komtess ab und informiert ihn über die Geschehnisse in Deutschland während seines Englandeinsatzes. So hört er von der Enttarnung deutscher Agenten aufgrund seiner eigenen Informationen an den MI5. In diesem Zusammenhang erfährt er auch von der Versetzung von Oberst von Grunen an die Ostfront, die man unter anderem wegen der Agentenenttarnungen betrieben hatte. In der deutschen Botschaft muss er einen detaillierten Bericht über seinen Englandaufenthalt schreiben. Es gelingt ihm, Keller und andere von seiner erfolgreichen Mission zu überzeugen und Verdachtsmomente, wie etwa die Beschaffung der notwendigen Sprengmittel in Feindesland, zu zerstreuen. Trotz seiner Angst vor etwaigen Gestapoverhören kehrt Chapman mit Oberst Steinhäger und Keller aus Portugal ins deutsche Hauptquartier nach Paris zurück. Dort befällt ihn die Angst und er ist kurz davor, eine Zyankalikapsel zu schlucken. Dabei läuft es äußerst gut für ihn. Für die bereits in der Armeeleitung als gelungen eingestufte und von der deutschen Luftaufklärung dokumentierte „Sabotageaktion“ in den Vickers-Werken erhält er von Generalfeldmarschall von Rundstedt persönlich das Eiserne Kreuz und er interveniert zugunsten des strafversetzten Oberst von Grunen. Einzig der Chef von Ast, Oberst Steinhäger, ein ehemaliger Polizist, verdächtigt ihn weiterhin wegen einer Reihe von Unstimmigkeiten. In Paris gelingt es Chapman mit Hilfe von Paulette, die Résistance von einer verschleierten Besprechung hoher deutscher Offiziere einschließlich von Grunens zu unterrichten. Dabei will ihn Keller festnehmen, doch der telefonisch informierte von Grunen bewahrt ihn vor der Verhaftung. Im Sommer 1944 wird über Chapmans nächsten Einsatz in England entschieden, die Dienststelle Ast wird inmitten des Chaos des deutschen Rückzugs nach dem D-Day aufgelöst. Die Komtess kehrt angesichts der bevorstehenden deutschen Niederlage nach Schweden zurück. Steinhäger macht sich keine Sorgen um seine Zukunft, da Polizisten wie er immer gebraucht würden, egal in welchem System. Chapman verrät sich beinahe durch eine Bemerkung zu einem geheim eingestuften Luftbild der brennenden Vickers-Werke gegenüber Steinhäger, der Chapmans Loyalität erneut bezweifelt. Doch Steinhäger geht seinem nach einer Bemerkung von Grunens offenbar bestätigten Verdacht wegen Chapmans Beziehungen in höchsten Kreisen nicht weiter nach. Von Grunen verabschiedet Chapman vor seinem Abflug in Richtung England mit der Bemerkung, dass die Deutschen nichts Besseres verdient hätten, wenn es der Elite ihrer Offiziere nicht gelinge, einen kleinen Raum zur richtigen Zeit in die Luft zu sprengen. Er wird unmittelbar nach Chapmans Start von Steinhäger und Keller auf dem Flugplatz verhaftet, da er offenkundig Mitwisser des Attentats vom 20. Juli 1944 auf Hitler war. Er teilt den beiden mit aristokratischer Geste mit, dass er sich seiner Verhaftung widersetze und fordert sie beim Weggehen auf, ihn befehlsgemäß „auf der Flucht“ zu erschießen, was Keller zu Steinhägers Missfallen nicht ohne Befriedigung erledigt. Nach Chapmans Rückkehr nach England gelingt es ihm in Abstimmung mit der Royal Air Force, durch Übermittlung manipulierter Einschlagskoordinaten die deutschen Raketen von London weg auf schwach besiedelte Gegenden zu lenken. Während er mit einigen seiner britischen Militärkontaktleute in einem Pub das Kriegsende feiert, erhält Chapman als Gegenleistung für seine Dienste endlich seine Begnadigung durch seinen Führungsoffizier Cmdr. Braid. Er erfährt dabei außerdem, dass seine Akte mit dem gesamten Strafregister bereits 1940 verbrannt sei, was man ihm jedoch verschwiegen hat. Auf die brennende Frage seines Offiziers, für wen er denn nun während des Krieges eigentlich tatsächlich gearbeitet habe, antwortet er „Wie, das wisst ihr nicht?“ und wendet sich augenzwinkernd mit einem hintergründigen Lächeln und erhobenem Glas seinem Spiegelbild zu …

zum Seitenanfang


1969 Ein Pechvogel namens Otley
1969 Der Swimmingpool
1970 Inzest
1970 Die Dinge des Lebens
1970 Die Geliebte des Anderen
1970 La Califfa
1971 Das Mädchen und der Kommissar
1971 Bloomfield
1972 Das Mädchen und der Mörder / Die Ermordung Trotzkis
1972 Ludwig II
1972 Cesar und Rosalie
1973 Le Train - Nur ein Hauch von Glück
1974 Sommerliebelei
1974 Das wilde Schaf
1974 Trio Infernal
1975 Nachtblende
1975 Die Unschuldigen mit den schmutzigen Händen
1975 Das alte Gewehr
1976 Die Frau am Fenster
1976 Mado
1977 Gruppenbild mit Dame
1977 Tausend Lieder ohne Ton
1978 Eine einfache Geschichte
1979 Blutspur
1979 Die Liebe einer Frau
1980 Death Watch - Der gekaufte Tod
1980 Die Bankiersfrau
1981 Die zwei Gesichter einer Frau
1981 Das Verhör
1982 Die Spaziergängerin von Sans-Souci


Autogrammkarte ca. 1955 Autogrammkarte ca. 1960
Autogrammkarte ca. 1955      Autogrammkarte ca. 1960

Autogrammkarte ca. 1973 Autogrammkarte 1982
Autogrammkarte ca. 1973      Autogrammkarte 1982

Autogrammkarte (DDR) ca. 1967 Autogrammkarte ca. 1977
Autogrammkarte (DDR) ca. 1967      Autogrammkarte ca. 1977

Autogrammkarte ca. 1980
Autogrammkarte ca. 1980


zum Seitenanfang






Letzte Aktualisierung am 08.07.2021, 12:51



© Mirko Feldner 2021